Winter auf der Schmidtenhöhe © NABU Deutschland
Sreuobstwiesen bei Güls, © Unbekannt

Literaturtage Koblenz „ganzOhr“| Pierre Jarawan: „Ein Lied für die Vermissten“ Moderation und Gespräch
Freitag, 20.03.2020, 19:00 Uhr
Gewölbesaal des Alten Kaufhauses, Peter-Altmeier-Ufer 44, 56068 Koblenz (Zugang moselseitig)
https://www.ticket-regional.de/events_info.php?eventID=166898
Kosten: https://www.ticket-regional.de/events_info.php?eventID=166898
Als 2011 der Arabische Frühling voll entfacht ist, löst der Fund zweier Leichen auch in Beirut erste Unruhen aus. Während schon Häuser brennen, schreibt Amin seine Erinnerungen nieder: an das Jahr 1994, als er als Jugendlicher mit seiner Großmutter in den Libanon zurückkehrte – zwölf Jahre nach dem Tod seiner Eltern. An seine Freundschaft mit dem gleichaltrigen Jafar, mit dem er diese verschwiegene Nachkriegswelt durchstreifte. Und daran, wie er schmerzhaft lernen musste, dass es in diesem Land nie Gewissheit geben wird ... Der Autor von „Am Ende bleiben die Zedern“ kehrt in den Libanon zurück: einfühlsam, spannend und virtuos. Pierre Jarawan wurde 1985 als Sohn eines libanesischen Vaters und einer deutschen Mutter in Amman geboren. Im Alter von drei Jahren kam er mit seiner Familie nach Deutschland. 2012 wurde er Internationaler Deutschsprachiger Meister im Poetry Slam. Sein Romandebüt „Am Ende bleiben die Zedern“ (2016) war ein Sensationserfolg und ist heute ein internationaler Bestseller. Er lebt in München. Christoph Dinkelaker ist studierter Islam-, Politik- und Geschichtswissenschaftler mit Fokus auf West-Asien. Er hält regelmäßig Vorträge, moderiert Veranstaltungen und leitet Bildungsseminare zu Themen, die den Nahen Osten und Europa verbinden. Dinkelaker lebt momentan in Beirut. Moderation und Gespräch: Christoph Dinkelaker Einlass: 19.30 Uhr